Zum Inhalt Zum Menü
von Familie Greimel

Der Uropa vom Oberbau

Judenburg

Ihren Uropa Maximilian Preisl kennt Lisa Greimel nur von Fotos und Erzählungen. Er war von 1938 bis zum Kriegsbeginn beim Oberbau in Zeltweg tätig. Auf dem Foto ist er in der Mitte mit dem weißen Hemd zu sehen.

Nach Kriegsende wurde er als Heizer auf der Dampflok auf der Strecke Zeltweg – Wolfsberg eingeschult (auf dem Foto oben, rechts in der Mitte im weißen Hemd). 1953 hatte er leider einen schweren Arbeitsunfall und musste in Pension gehen.

 

 

Simon Greimel, Lisas Opa väterlicherseits, hat mit 33 Jahren als Hilfsarbeiter bei der Bahnmeisterei Judenburg angefangen und sich zum Vorarbeiter hochgearbeitet.

Für diverse Gleisarbeiten ist Simon Greimel (auf dem Foto oben, rechts) auch mit dem kleinen Motorwagen gefahren. Im Jahr 1986 ist er mit 60 Jahren in den verdienten Ruhestand getreten.

Helmut Greimel, der Papa von Lisa Greimel, begann am 01.09.1979 mit der Maschinenschlosserlehre im Werk Knittelfeld (auf dem Foto oben, zweiter von rechts bzw. beim Gruppenfoto unten der in der letzten Reihe in der Mitte)

Danach war er als Werkmann im Wagenbau tätig. Am 1. Jänner 1995 wurde er zum Werkführer befördert.

2001 wechselte er in die SVS Knittelfeld als Bestandbeauftragter und seit 2008 ist er wieder im Werk Knittelfeld als Materialdisponent tätig.

Seit 1999 ist er auch Mitglied der Hilfszugmannschaft.

 

Dipl. Ing. Lisa Greimel hat nach Abschluss ihres Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbaustudiums das ÖBB Traineeprogramm absolviert.

Dabei kam sie auch an besondere Orte, wie z.B. der höchsten Eisenbahnbrücke Österreichs mit dem Tunnelrettungszug. Danach arbeitete sie als Fahrzeugtechnikerin (Schiene) im Bereich Engineering Personenwagen Fernverkehr bei der ÖBB-Technische Services GmbH.

In den letzten Monaten war sie auf technischer Seite intensiv an der Einführung des „ÖBB Nightjet“  beteiligt. Seit kurzem arbeitet sie im Bereich Systemtechnologie als Lean Expert.

Von Brückenbauern, vergessenem Käse und einer Colonie

Wien

von Familie Matthä

Die Eisenbahnergeschichte der Familie Matthä beginnt im Jahr 1838. Damals wurde Johann Tichy geboren. Der Ur-Ur-Opa von Andreas Matthä arbeitete vor rund 150 Jahren bei der Nordwestbahngesellschaft als Schlosser an der ersten eisernen Brücke über die Donau mit. Die Nordwestbahnbrücke wurde im Zuge der Donauregulierung von 1870 – 1872 zunächst für ein Gleis der Nordwestbahn…

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.