Zum Inhalt Zum Menü
von Familie Hörmanseder

Von der Dampflok zum Railjet

Andorf

Markus Hörmanseder vom ÖBB Personenverkehr kann ebenfalls auf einen langen ÖBB Stammbaum zurückblicken.

Sein Großvater Matthias Hörmanseder (Jahrgang 1923) war von 1945 – 1975 bei den ÖBB tätig. Begonnen hat er am Bauzug, bevor er von 1952-1958 Haltestellenwärter in Zell an der Pram auf der Strecke von Wels nach Passau wurde.

In dieser Zeit kam es in Zell zu einer Entgleisung, bei der aber niemand verletzt wurde.

Von 1958 bis 1975 war er Block- und Haltestellenwärter in Griesbach (Strecke Wels – Passau).

Karl Hörmanseder, der Vater von Markus, war als Bundesbahn-Oberrevident von 1958 – 1996 bei den ÖBB. Er wurde von 1958 – 1962 als Lehrling in der Lehrwerkstätte Linz zum Maschinenschlosser ausgebildet. Danach war er bis 1965 Heizer und absolvierte die Ausbildung zum Lokführer. Von 1965 bis 1975 absolvierte er seinen Dienst auf Dampflokomotiven der Reihe 50, 52, 55, 657, 77, 78, 92 und 93. Mit der zunehmenden Verdieselung erfolgte die Einschulung und Einsatz auf Dieselloks der Reihen X150, 2060, 2062, 2067, 2045, 2043/2143, 5081. Ab 1977 versah er seinen Dienst nur mehr auf elektrisch angetriebenen Loks und Triebwagen wie z.B. 1010, 1110, 1018/1118, 1020, 1041/1141, 1042, 1044, 1046, 4010, 4020, 4030 und DB 103 mit denen er Güterzüge und mit bereits bis zu 200km/h verkehrende Reisezüge nach Wien, Salzburg, Graz oder Passau führte.

Prämie in Höhe von 500,- Schilling

Er erinnert sich noch gut an einen Vorfall am am 1.10.1992. Damals kam es aufgrund einer besetzten Einfahrt im Bahnhof Reichraming zwischen seinem Regionalzug und einem im Bahnhof abwartenden Güterzug durch eine falsch gestellte Weiche zu einer Annäherung auf ca. 25m. Durch sein schnelles Eingreifen konnte er eine Kollision und damit einen größeren Schaden verhindern und wurde dafür mit einer Prämie in Höhe von 500,- Schilling belohnt.

 


Markus erinnert sich noch an einen Tag der offenen Tür an dem er endlich auch einmal in Papas Führerstand auf der 2043 (siehe Bild oben) Platz nehmen durfte.

 

Dipl. Ing. Markus Hörmanseder, Jahrgang 1978 ist seit 2008 beim ÖBB PV als Flottenmanager für den railjet tätig. Derzeit arbeitet er am Beschaffungsprojekt für den IC Neu mit. Auf dem Foto oben sieht man ihn vor seinem heiß geliebten railjet. Oberösterreich ist er immer treu geblieben und pendelt oft täglich zwischen seinem Arbeitsplatz in der Unternehmenszentrale und seiner Heimatgemeinde Andorf.

Und die Söhne Emil und Xaver antworten auf die Frage nach ihrem Berufswunsch wie aus der Pistole geschossen: Lokführer.

Wie eine alte Uniform fast eine Ehe verhindert hätte

Wien

von Familie Sluka

Hans Sluka, der Vater von Robert Sluka, Leiter des ÖBB-Personenverkehr AG Call Centers, hat als junger Mann nicht nur seine Berufung als Schaffner gefunden. Auch seine Frau hat er über den Beruf kennengelernt. Und das kam so. Am 25. Juni 1960 wurde im Auftrag der Union-Baugesellschaft von den ÖBB ein Sonderzug von Wien Westbahnhof nach Losenstein…

Von Brückenbauern, vergessenem Käse und einer Colonie

Wien

von Familie Matthä

Die Eisenbahnergeschichte der Familie Matthä beginnt im Jahr 1838. Damals wurde Johann Tichy geboren. Der Ur-Ur-Opa von Andreas Matthä arbeitete vor rund 150 Jahren bei der Nordwestbahngesellschaft als Schlosser an der ersten eisernen Brücke über die Donau mit. Die Nordwestbahnbrücke wurde im Zuge der Donauregulierung von 1870 – 1872 zunächst für ein Gleis der Nordwestbahn…

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.