Zum Inhalt Zum Menü
von Familie Hörmanseder

Von der Dampflok zum Railjet

Andorf

Markus Hörmanseder vom ÖBB Personenverkehr kann ebenfalls auf einen langen ÖBB Stammbaum zurückblicken.

Sein Großvater Matthias Hörmanseder (Jahrgang 1923) war von 1945 – 1975 bei den ÖBB tätig. Begonnen hat er am Bauzug, bevor er von 1952-1958 Haltestellenwärter in Zell an der Pram auf der Strecke von Wels nach Passau wurde.

In dieser Zeit kam es in Zell zu einer Entgleisung, bei der aber niemand verletzt wurde.

Von 1958 bis 1975 war er Block- und Haltestellenwärter in Griesbach (Strecke Wels – Passau).

Karl Hörmanseder, der Vater von Markus, war als Bundesbahn-Oberrevident von 1958 – 1996 bei den ÖBB. Er wurde von 1958 – 1962 als Lehrling in der Lehrwerkstätte Linz zum Maschinenschlosser ausgebildet. Danach war er bis 1965 Heizer und absolvierte die Ausbildung zum Lokführer. Von 1965 bis 1975 absolvierte er seinen Dienst auf Dampflokomotiven der Reihe 50, 52, 55, 657, 77, 78, 92 und 93. Mit der zunehmenden Verdieselung erfolgte die Einschulung und Einsatz auf Dieselloks der Reihen X150, 2060, 2062, 2067, 2045, 2043/2143, 5081. Ab 1977 versah er seinen Dienst nur mehr auf elektrisch angetriebenen Loks und Triebwagen wie z.B. 1010, 1110, 1018/1118, 1020, 1041/1141, 1042, 1044, 1046, 4010, 4020, 4030 und DB 103 mit denen er Güterzüge und mit bereits bis zu 200km/h verkehrende Reisezüge nach Wien, Salzburg, Graz oder Passau führte.

Prämie in Höhe von 500,- Schilling

Er erinnert sich noch gut an einen Vorfall am am 1.10.1992. Damals kam es aufgrund einer besetzten Einfahrt im Bahnhof Reichraming zwischen seinem Regionalzug und einem im Bahnhof abwartenden Güterzug durch eine falsch gestellte Weiche zu einer Annäherung auf ca. 25m. Durch sein schnelles Eingreifen konnte er eine Kollision und damit einen größeren Schaden verhindern und wurde dafür mit einer Prämie in Höhe von 500,- Schilling belohnt.

 


Markus erinnert sich noch an einen Tag der offenen Tür an dem er endlich auch einmal in Papas Führerstand auf der 2043 (siehe Bild oben) Platz nehmen durfte.

 

Dipl. Ing. Markus Hörmanseder, Jahrgang 1978 ist seit 2008 beim ÖBB PV als Flottenmanager für den railjet tätig. Derzeit arbeitet er am Beschaffungsprojekt für den IC Neu mit. Auf dem Foto oben sieht man ihn vor seinem heiß geliebten railjet. Oberösterreich ist er immer treu geblieben und pendelt oft täglich zwischen seinem Arbeitsplatz in der Unternehmenszentrale und seiner Heimatgemeinde Andorf.

Und die Söhne Emil und Xaver antworten auf die Frage nach ihrem Berufswunsch wie aus der Pistole geschossen: Lokführer.

Eine Eisenbahnerfamilie mit Wurzeln in Italien und Deutschland

Unzmarkt

von Familie Liebhart

Auf dem ersten Bild zu sehen ist Stephan Liebharts Ur-Urgroßvater, Giovanni Sbardelatti. Er kam im Zuge der Errichtung der Rudolfsbahn aus dem Raum Udine nach Österreich und war dort als Vorarbeiter einer Baupartie eingesetzt. Der Name Rudolfsbahn leitet sich von der k.k. privilegierten Kronprinz Rudolf-Bahn Gesellschaft (KRB) ab. Deren 1868 bis 1873 eröffnete Hauptstrecke hatte ursprünglich folgenden Verlauf:…

Geschichte von zwei Brüdern, die nicht Josef heißen und trotzdem Eisenbahner wurden

Wien

von Familie Pirkl

    Böhmisch Trübau oder Česká Třebová wurde 1845 an die Eisenbahn angeschlossen und entwickelte sich danach zu einem wichtigen Eisenbahnknotenpunkt. Im gleichen Jahr und am gleichen Ort wurde Ferdinand Blodik – der Ur-Urgroßvater von Erich und Klaus Pirkl – geboren und begründete eine 145-jährige bis heute anhaltende Eisenbahnertradition in der Familie Pirkl. Die Familie…

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.