Zum Inhalt Zum Menü
von Familie Maier-Neubauer

Stolz in der neuen Uniform

Mürztal – Bruck/Mur

Birgit Neubauer kommt aus einer wahren Eisenbahner-Familie. Großvater, Vater, Brüder – allesamt sind oder waren für die ÖBB im Einsatz. Kajetan Mayer, der Großvater mütterlicherseits, trat im Jahr 1938 den Dienst bei der Bahn im damals noch eigenständigen Österreich an. Eine Fotoaufnahme (siehe Bild oben) aus dem Jahr 1964 zeigt ihn anlässlich der Elektrifizierung des Bahnhofs Mautern im Liesingtal (siehe Bild oben, zweiter von links). Dort versah er lange Jahre als Stellwerkswärter Dienst, nämlich von 1956 bis zum Ruhestand 1975.

 

Birgit Neubauers Vater Augustin Maier begann 1958 für die ÖBB zu arbeiten. Stolz in der neuen Eisenbahner-Uniform zeigt ihn eine Aufnahme (siehe Bild oben) von damals.

 

 

Wenig später, 1960, entstanden die beiden Bilder Augustin Maiers am Bahnhof Mitterdorf-Veitsch im steirischen Mürztal. Der Streckenabschnitt der Linie Wien – Graz wurde damals noch mit Dampf- und Dieselzügen befahren, die Signale waren aber schon modern (das zweite Foto aus dem Bahnhof Mitterdorf-Veitsch sehen Sie ganz oben auf dieser Seite).

Einige Jahre später versah Augustin Maier Dienst in Leoben-Göss – von damals gibt es das Farbbild aus der Fahrdienstleitung. Von 1980 bis zu seiner Pensionierung 1992 schulte er in Bruck an der Mur KollegInnen im Bahnbetrieb.

Und hier nun Augustin Maiers Tochter, Birgit Neubauer: Das ehemalige Regionalmanagement Leoben der ÖBB-Personenverkehr AG war eine Station in ihrem bisherigen Berufsleben. Von Leoben fiel der Abschnitt schwer, 2002 hieß es: neuer Dienstsitz Graz. Zur Erinnerung machten die Kollegen dieses Foto im alten Büro.

Nach Tätigkeiten als Verwaltungsfachkraft und als Schalterbeamtin ist Frau Neubauer heute Personaldisponentin der ÖBB-Personenverkehr AG. Sie regelt die Dienstzeiten aller VertriebsmitarbeiterInnen in der Steiermark und in Kärnten.

Zu ihrer Dienststelle in Graz pendelt die Bruckerin täglich mit der S-Bahn der ÖBB.

Gut kann sich Birgit Neubauer noch an den Tag der offenen Tür am Bahnhof Bruck an der Mur im Jahr 1988 erinnern. Damals entstand der Schnappschuss mit Generaldirektor Heinrich Übleis.

Nicht zu vergessen die beiden Brüder Gernot und Walter Maier. Wie ihre Schwester Birgit Neubauer sind sie ÖBB Mitarbeiter mit Leib und Seele und haben als Fahrdienstleiter den Zugverkehr an verschiedenen Stationen in Süd- und Ostösterreich geregelt.

Walter Maier spezialisierte sich 1984 auf den Güterverkehr und arbeitete zunächst in der Betriebsdirektion Wien, bevor er Güterverkehrsdisponent in Bruck an der Mur und schließlich in Leoben-Donawitz wurde. Dort koordiniert er heute noch die VOEST-Transporte.

Sein jüngerer Bruder Gernot Maier kam nach Stationen am Wiener Südbahnhof, Neusiedl am See, Zurndorf und Baden auch zurück in die Steiermark und ist ebenso in Leoben-Donawitz als Fahrdienstleiter im Einsatz. Das Bild zeigt die beiden beim Linz Marathon.

Drei Uropas bei der Eisenbahn

Tulln an der Donau

von Familie Eggenhofer

Die Geschwister Elisabeth Eggenhofer-Weghaupt und Christian Eggenhofer haben eine lange Ahnenreihe. Inklusive dreier Uropas. Wie das geht? Uropa Nummer 1 war Ignaz Gloss (1882 – 1920). Er war bei der  k.k. Staatsbahn Bahnoberbauarbeiter und wohnte im Wächterhaus in Tulln in der Au. Uropa Nummer 2 war Florian Eggenhofer (1887 – 1967). Er war schon beim…

Von Brückenbauern, vergessenem Käse und einer Colonie

Wien

von Familie Matthä

Die Eisenbahnergeschichte der Familie Matthä beginnt im Jahr 1838. Damals wurde Johann Tichy geboren. Der Ur-Ur-Opa von Andreas Matthä arbeitete vor rund 150 Jahren bei der Nordwestbahngesellschaft als Schlosser an der ersten eisernen Brücke über die Donau mit. Die Nordwestbahnbrücke wurde im Zuge der Donauregulierung von 1870 – 1872 zunächst für ein Gleis der Nordwestbahn…

3x Josef Ster und eine Liebe, die am Bahndamm ihren Anfang nahm

von Familie Ster

Der Großvater von Josef Ster, hieß auch bereits Josef Ster. Er wurde 1897 geboren und war als Schaffner bei der Schafbergbahn tätig. Auch Josef Sters Großvater mütterlicherseits, Felix Rachbauer (geb. 1882), war bei der Bahn. Er war als Maurer für die Bahnwärterhäuser zwischen Werfen und Schwarzach/St.Veit zuständig und bewohnte das Bahnwärterhaus Nr. 40 in Werfen.…

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.