Zum Inhalt Zum Menü
von Familie Schwarzenberger

Vom Pongau nach Piräus

Bischofshofen

Alle Vorfahren von Gerald Schwarzenberger stammen aus dem „Eisenbahnerort“ Bischofshofen, sind dort aufgewachsen und haben auch in verschiedenen ÖBB Dienststellen in Bischofshofen gearbeitet.

Der Großvater mütterlicherseits (siehe Foto oben) war Lokführer. Geboren im Jahr 1903 zählte er zu Beginn des 2. Weltkrieges schon zu den etwas erfahreneren Lokführern und hatte daher das Privileg nicht mit der Waffe dienen zu müssen.

In den Kriegsjahren leitete er eine große Zugförderung in Piräus (Griechenland) und geriet dabei in russische Gefangenschaft.

110%iger Eisenbahner

Nach 1 1/2 Jahren Kriegsgefangenschaft in einem Lager im Kaukasus gelang ihm, „standesgemäß“ per Bahn die Flucht in die Pongauer Heimat. Natürlich nicht als normaler Fahrgast, sondern viele Stunden und Tage versteckt auf Dampflokomotiven, liegend zwischen Fahrgestell und dem Dampfkessel. Als 110%iger Eisenbahner war es für ihn auch selbstverständlich, nicht nach 35 Dienstjahren in Pension zu gehen – so ging er bis zu seinem 65. Lebensjahr seinem über alles geliebten Beruf nach.

K.u. K Staatsbahn

Gerald Schwarzenbergers Großvater väterlicherseits (geboren 1889) stammt aus einer Bauernfamilie. Schon mit 15 Jahren begann er als Oberbauarbeiter in der Bahnmeisterei Bischofshofen zu arbeiten. Auch ihm blieb im 1. Weltkrieg das Soldatenschicksal erspart. Er diente der k. u. k. Staatsbahn während der Kriegsjahre und später den ÖBB in allen möglichen Funktionen wie z.B. als Oberbauarbeiter, Bremser, Lampist, Schrankenwärter oder Stellwerker.

Der Vater von Gerald (geb. 1927) begann unmittelbar nach Ende des 2. Weltkrieges seinen Dienst bei der Bahn. Er war lange Jahre als Güterkassier, später in der Personenkasse und schließlich als Personalbeamter am Bahnhof Bischofshofen tätig. Auch er diente den ÖBB weit länger als den damals noch üblichen 35 Dienstjahren. Als noch aktiver 58jähriger Eisenbahner verunglückte er bei einem Radrennen tödlich.

Schon über 30 Jahre im Dienst der ÖBB

Gerald Schwarzenberger selbst begann, nach Abschluss einer HTL Ausbildung, seinen Dienst bei den ÖBB, 1981 in der Streckenleitung Bischofshofen. Nach der Auflassung der Streckenleitung 1985 führte ihn seine Tätigkeit in verschiedenste Aufgabenbereiche im ÖBB Baudienst quer durch Österreich, von Vorarlberg (Kraftwerk Braz – Spullersee) bis ins Burgenland (Neubau Strecke Parndorf – Kittsee). Nach über 30 Jahren auswärtigem Dienst sitzt er nun wieder im selben Gebäude (ehemalige Streckenleitung) in Bischofshofen, in dem er 1981 seine berufliche Laufbahn bei den ÖBB begonnen hat, mittlerweile in der ÖBB-Infrastruktur AG, als Leiter Anlagentechnik in SAE Region Mitte .

Ob eines seiner drei Kinder eine Eisenbahnerlaufbahn einschlagen wird, ist noch ungewiss. Zumindest ein Sohn wird als angehender Seilbahntechniker in einer artverwandten Sparte tätig sein.

Ohne Kommunikation geht gar nichts

Wien

von Familie Hoiden-Hrdliczka

Fernschreiber in der Generaldirektion Der Urgroßvater von Nina Hrdliczka, Franz Hoiden (geb. 1917 in Wien), wurde nach Abschluss der Volks- und Hauptschule vor Beginn des Zweiten Weltkrieges zur deutschen Wehrmacht einberufen. Als Soldat einer Panzerdivision wurde er schwer verletzt und bis zum Ende des Krieges immer wieder in Lazaretten und Spitälern behandelt. Nach dem Krieg…

Von Gleismeistern und Frachtmeistern

Parndorf

von Familie Lippert

Die Eisenbahner-Tradition der Familie Lippert beginnt mit dem Urgroßvater von Isabella: Matthäus Lippert (Jahrgang 1908) begann nach seiner Rückkehr aus der Kriegsgefangenschaft bei der Bahnmeisterei Parndorf als Gleisbauarbeiter zu arbeiten. Sein Sohn Otto Lippert (geboren 1934), der Opa von Isabella, begann nach Abschluss seiner Elektrikerlehre im Jahr 1954 ebenfalls bei der Bahnmeisterei Parndorf seinen Dienst…

Eine medizinische Sensation im Jahr 1942

Selzthal

von Familie Reitterer

Der Ur-Urgroßvater von Gert Reitterer, Michael Almberger sen., war Weichenwärter in der Abzweigung Kastenreith. Seine am 15. Jänner 1906 ausgestellte Legitimationskarte der k.k. österreichischen Staatsbahnen diente als Bestätigung für das Recht auf Freifahrten. Ein tragischer Unfall mit einem glücklichen Ausgang Sein Urgroßvater, Michael Amberger jun., war im Heizhaus Selzthal beschäftigt. Von ihm gibt es leider…

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.