Zum Inhalt Zum Menü
von Familie Reitterer

Eine medizinische Sensation im Jahr 1942

Selzthal

Zeigen Sie, dass Ihnen diese ÖBB Familie gefällt!
Wir verlosen unter den Familien mit den meisten Herzen einen Nightjet-Citytrip.


13+


Der Ur-Urgroßvater von Gert Reitterer, Michael Almberger sen., war Weichenwärter in der Abzweigung Kastenreith. Seine am 15. Jänner 1906 ausgestellte Legitimationskarte der k.k. österreichischen Staatsbahnen diente als Bestätigung für das Recht auf Freifahrten.

Ein tragischer Unfall mit einem glücklichen Ausgang

Sein Urgroßvater, Michael Amberger jun., war im Heizhaus Selzthal beschäftigt. Von ihm gibt es leider genauso keine Bilder wie auch von seinem Großvater väterlicherseits, Wilhelm Reitterer, der als Wagenmeister im Bahnhof Selzthal arbeitete und von seinem Großvater mütterlicherseits, Felix Krenn, der Verschubmeister im Bahnhof Selzthal war. Ihm wurde im März 1942 bei einem tragischen Verschubunfall ein Bein völlig abgetrennt. Im Krankenhaus Kalwang nähte ihm Primarius Dr. Lederer das Bein wieder an. Trotz kriegsbedingtem Mangel an Penicillin und Schmerzmitteln konnte das Bein fast zu 100% wiederhergestellt werden und Felix Krenn konnte sich mit einem Spazierstock normal bewegen. Prim. Dr. Lederer bekam für diese in der damaligen Zeit außerordentlichen medizinischen Leistung eine Auszeichnung.

Othmar Reitterer, der Vater von Gert, begann seine Laufbahn bei den ÖBB nach der Kriegsgefangenschaft 1948 in der Werkstätte im Heizhaus Selzthal.

Dort machte er die Ausbildung zum Dampflokführer. Hier ist er auf der 52er Dampflok zu sehen.

 

Ein besonderes Erlebnis waren die Verladearbeiten für den Zirkus Krone. Das Foto zeigt ihn mit zwei Zirkusartisten.

 

Später wurde er zum E-Triebfahrzeugführer umgeschult. Hier ist er vor der Baureihe 1042 zu sehen. 1979 ging er in Pension.

Gert Reitterer begann 1981 in der Lehrwerkstätte Salzburg die Lehre zum Maschinenschlosser, seit 1987 ist er als Triebfahrzeugführer bei den ÖBB in der Dienststelle Selzthal tätig.

Drei Generationen Triebfahrzeugführer

Wels

von Familie Dirnböck

Ludwig Dirnböck, Jahrgang 1898, startete seine berufliche Laufbahn als Badwärter im Welser Heizhaus.  Später arbeitete er sich zum Obertriebfahrzeugführer in Wels empor. Hier ist er am 9.1.1942 bei der Lokvorbereitung in Wels zu sehen, bevor er die Fahrt zum Passauer Güterbahnhof durchführte. Sein Sohn Ludwig jun. ( geb. 1935) trat am 1.3.1955 in die Fußstapfen…

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.