Zum Inhalt Zum Menü
von Familie Tauber

Wenn der Sohn der Chef vom Papa wird…

Gmünd

Vater Ernst Tauber, geboren 1959, und sein Sohn Stefan Tauber, geboren 1985, leben mit ihrer Familie in einem kleinen Dorf auf einem kleinen Bauernhof in der Nähe von Gmünd im malerischen Waldviertel. Lange Zeit prägte die sehr zeitaufwändige Landwirtschaft das Leben der Familie. Obwohl Papa Ernst die Naturverbundenheit im Herzen trägt, war es 2001 an der Zeit, einen beruflichen Umstieg zu wagen, um mehr Zeit für Frau und Kinder aufbringen zu können.

Ernst Tauber machte den D-Schein und erlangte somit die Berechtigung, Busfahrer für Fern- und Linienbusse zu sein. Im gleichen Jahr begann er als Leasing-Lenker im SEV Horn. Etwas später kam er dem grenznahen Waldviertel nach Tschechien wieder näher und lenkte jahrelang den Stadtbus im hügeligen Zwettl.

Anschließend kam er auf die Dienststelle Gmünd als Wieselbus-Lenker.

Danach wurde er der Postbuslinie zugeteilt und chauffierte tagein tagaus Fahrgäste mit Engagement, Hilfsbereitschaft und großem Verantwortungsbewusstsein zur Arbeit, Schule, zum Einkaufen oder zu Freunden und Verwandten.

 

Auf der Überholspur

Nicht allzu lange dauerte es, dass Stefan Tauber in die Fußstapfen seines Vaters trat. Als gelernter Bürokaufmann mit nachgeholter Matura und Dispo-Erfahrung bei der Firma Maier, machte auch er den Bus-Schein und begann 2009 als Lenker auf den WA-Linien an der Dienststelle Gmünd.

Stefan Tauber an seinem Arbeitsplatz

Engagement, Ehrgeiz, Teamgeist, Stärke und Belastbarkeit ermöglichten ihm 2012 den Aufstieg zum Dienstellenleiter für Gmünd, ein Jahr darauf für Waidhofen an der Thaya und Zwettl.

Stefan Tauber als Dienstellenleiter

Bereichert wird sein beruflicher Alltag durch die Zusatzqualifikation als D95-Trainer und KeyUser.

Die Fußstapfen vom Papa waren demnach der Beginn, die Tauber Junior einen Karriere-Weg mit neuen, spannenden und herausfordernden Aufgaben eröffneten und ihn schlussendlich zum Chef vom Papa werden ließen.

Der Ur-Uronkel aus Wilten

Innsbruck

von Familie Sevignani

Vivien Sevignani kennt ihren Ur-Ur Onkel natürlich nur aus Erzählungen: Anton Kirchmair war in Wilten bei Innsbruck Werkmeister. Das Bild zeigt ihn in der 2. Reihe als Dritten von rechts mit seinem Team vor der Werkstatt. Das Foto ihres Ur-Ur Onkels sollte in etwa 130 Jahre alt sein. Laut der Erzählungen in der Familie soll…

Eine Eisenbahnerfamilie mit Wurzeln in Italien und Deutschland

Unzmarkt

von Familie Liebhart

Auf dem ersten Bild zu sehen ist Stephan Liebharts Ur-Urgroßvater, Giovanni Sbardelatti. Er kam im Zuge der Errichtung der Rudolfsbahn aus dem Raum Udine nach Österreich und war dort als Vorarbeiter einer Baupartie eingesetzt. Der Name Rudolfsbahn leitet sich von der k.k. privilegierten Kronprinz Rudolf-Bahn Gesellschaft (KRB) ab. Deren 1868 bis 1873 eröffnete Hauptstrecke hatte ursprünglich folgenden Verlauf:…

Wie eine alte Uniform fast eine Ehe verhindert hätte

Wien

von Familie Sluka

Hans Sluka, der Vater von Robert Sluka, Leiter des ÖBB-Personenverkehr AG Call Centers, hat als junger Mann nicht nur seine Berufung als Schaffner gefunden. Auch seine Frau hat er über den Beruf kennengelernt. Und das kam so. Am 25. Juni 1960 wurde im Auftrag der Union-Baugesellschaft von den ÖBB ein Sonderzug von Wien Westbahnhof nach Losenstein…

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.