Zum Inhalt Zum Menü
von Familie Otschonsek

Ein deutscher „Zuagroaster“ mit Wurzeln in der Monarchie

Amstetten

Kurz bevor die Oma von Markus Otschonsek im 94. Lebensjahr verstorben war, hatte sie ihm noch aus ihrer Schatzkiste einen Ausweis seines Urgroßvaters, Johann Polozcek gezeigt, der im Jahr 1913, also noch unter der Regentschaft von Kaiser Franz Joseph I., als Arbeiter bei den österreichischen k.k. Staatsbahnen beschäftigt war.
Auch der Großvater von Markus war als Bahnhofsvorsteher Eisenbahner, leider gibt es von ihm keine Fotos. Nur seinen Vater hat der Eisenbahner-Bazillus nicht erwischt und er ist im Bergbau gelandet.

Markus Otschonsek selbst kam nach einem Job in der Privatwirtschaft erst mit 42 Jahren als Spätberufener zur Eisenbahn. Heute ist der gebürtige Deutsche, der sich selbst als „Zugroaster Niederösterreicher“ bezeichnet, Fahrdienstleiter in Amstetten. Für seine Kinder wünscht er sich auch eine Zukunft bei den ÖBB, da er sich keinen besseren Arbeitgeber vorstellen kann.

Wie eine alte Uniform fast eine Ehe verhindert hätte

Wien

von Familie Sluka

Hans Sluka, der Vater von Robert Sluka, Leiter des ÖBB-Personenverkehr AG Call Centers, hat als junger Mann nicht nur seine Berufung als Schaffner gefunden. Auch seine Frau hat er über den Beruf kennengelernt. Und das kam so. Am 25. Juni 1960 wurde im Auftrag der Union-Baugesellschaft von den ÖBB ein Sonderzug von Wien Westbahnhof nach Losenstein…

Geschichte von zwei Brüdern, die nicht Josef heißen und trotzdem Eisenbahner wurden

Wien

von Familie Pirkl

    Böhmisch Trübau oder Česká Třebová wurde 1845 an die Eisenbahn angeschlossen und entwickelte sich danach zu einem wichtigen Eisenbahnknotenpunkt. Im gleichen Jahr und am gleichen Ort wurde Ferdinand Blodik – der Ur-Urgroßvater von Erich und Klaus Pirkl – geboren und begründete eine 145-jährige bis heute anhaltende Eisenbahnertradition in der Familie Pirkl. Die Familie…

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.