Zum Inhalt Zum Menü
von Familie Elian

Pünktlichkeits- und Gesundheitsmanagement aus einer Familie

Wien

Der erste Eisenbahner in der Familie Elian war Johann – besser bekannt als Hans – der Opa von Lisa-Marie Elian. Er begann seine ÖBB Laufbahn als Schaffner (im Bild stehend)  und ging 1990 als Zugführer in Pension.


Anfang der 90 Jahre wurde dieses Bild von Hannes Elian, dem Papa von Lisa-Marie, aufgenommen. Er trat am 01. September 1980 als „Jugendliche Nachwuchskraft Fahrdienstleiter“ in die ÖBB ein und startete seine Ausbildung zum Fahrdienstleiter. Das Foto wurde im Dezember 1990 in Himberg bei seiner Tätigkeit als Fahrdienstleiter aufgenommen.

Nach seiner Zeit als Fahrdienstleiter wechselte Hannes Elian 1995 zur Personenverkehr AG, wo er heute – nach über 37 Jahren ÖBB und verschiedenen Tätigkeiten – als Pünktlichkeitsmanager im Bereich Kundeninformation und Verkehrsmanagement tätig ist.

Lisa-Marie mit Papa Hannes Elian

 


Lisa-Marie Elian hatte von Februar bis Juni 2013 die Chance ein zu ihrem Studium passendes Praktikum im strategischen Gesundheitsmanagement in der damaligen SSC GmbH (heute BCC GmbH) zu absolvieren. Mit 1. April 2014 startete sie bei der ÖBB Personenverkehr AG im Team Personal als Gesundheitsmanagerin. Sie ist nach wie vor froh darüber, ein Teil der großen ÖBB-Familie sein zu dürfen. Auf dem Bild sieht man sie beim ÖBB-Sportfest im Juni 2017 – organisiert durch das Gesundheitsmanagement – gemeinsam mit Kollegen der PV AG bei der Siegerehrung.

Zu guter Letzt hat auch Lisa-Maries Bruder, Philipp Elian, seine Fühler Richtung ÖBB ausgestreckt. Er hat bei der ÖBB Infrastruktur AG im Juli 2017 ein Praktikum im Bereich INFRA – Streckenmanagement und Anlagenentwicklung (SAE) – Brückenbau absolviert. Er besucht derzeit eine HTL für Hoch- und Tiefbau und konnte im Zuge des Praktikums sein erlerntes Wissen in der Praxis anwenden und natürlich auch viel Neues kennen lernen. Auf dem Foto sieht man ihn bei der Besichtigung der Baustelle für die Koralmbahn. Die Arbeit bei der ÖBB hat ihm sehr gut gefallen und vielleicht wird auch er nach Abschluss seiner Schule ein fixer Teil der großen ÖBB-Familie werden.

 

 

 

Drei Generationen Triebfahrzeugführer

Wels

von Familie Dirnböck

Ludwig Dirnböck, Jahrgang 1898, startete seine berufliche Laufbahn als Badwärter im Welser Heizhaus.  Später arbeitete er sich zum Obertriebfahrzeugführer in Wels empor. Hier ist er am 9.1.1942 bei der Lokvorbereitung in Wels zu sehen, bevor er die Fahrt zum Passauer Güterbahnhof durchführte. Sein Sohn Ludwig jun. ( geb. 1935) trat am 1.3.1955 in die Fußstapfen…

Geschichte von zwei Brüdern, die nicht Josef heißen und trotzdem Eisenbahner wurden

Wien

von Familie Pirkl

    Böhmisch Trübau oder Česká Třebová wurde 1845 an die Eisenbahn angeschlossen und entwickelte sich danach zu einem wichtigen Eisenbahnknotenpunkt. Im gleichen Jahr und am gleichen Ort wurde Ferdinand Blodik – der Ur-Urgroßvater von Erich und Klaus Pirkl – geboren und begründete eine 145-jährige bis heute anhaltende Eisenbahnertradition in der Familie Pirkl. Die Familie…

Drei Uropas bei der Eisenbahn

Tulln an der Donau

von Familie Eggenhofer

Die Geschwister Elisabeth Eggenhofer-Weghaupt und Christian Eggenhofer haben eine lange Ahnenreihe. Inklusive dreier Uropas. Wie das geht? Uropa Nummer 1 war Ignaz Gloss (1882 – 1920). Er war bei der  k.k. Staatsbahn Bahnoberbauarbeiter und wohnte im Wächterhaus in Tulln in der Au. Uropa Nummer 2 war Florian Eggenhofer (1887 – 1967). Er war schon beim…

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.