Zum Inhalt Zum Menü
von Familie Reisel

Von Schrankenwärtern, Lampisten und Zugführern bei der Franz-Josefs-Bahn

Kainreith

Urgroßvater Augustin Berndl

Der Urgroßvater von Thomas Reisel, Augustin Berndl, war von 1912 – 1953 Block- und Schrankenwärter bei der Haltestelle Kainreith-Walkenstein der Franz-Josefs-Bahn im Waldviertel. Die Franz-Josefs-Bahn wurde ursprünglich geplant, um Steinkohle vom Pilsener Becken nach Wien zu transportieren. Am Bau waren 143.000 Arbeiter beschäftigt. Am 1. November 1869 – also vor fast 150 Jahren – war die Teilstrecke Budweis–Eggenburg fertiggestellt und am 23. Juni 1870 konnte die Strecke von dort nach Wien in Betrieb genommen werden. Am 1. Mai 1884 die Fahrzeuge und Strecken von den k.k. österreichischen Staatsbahnen übernommen.

Das Haltestellengebäude in Kainreith Walkenstein um das Jahr 1937

Augustin Berndl wohnte mit seiner Frau und seinen Kindern ebenfalls im Haltestellengebäude. Zur Familie zählten auch noch viele Ziegen und ein Hund.

Hier ist Augustin Berndl als Zweiter von links auf einer Draisine zu sehen.

 

Franz Berndl mit dem Haltestellenhund von Kainreith

Sein Sohn Franz Berndl, der Großonkel von Thomas, wurde Fahrdienstleiter am Bahnhof Molln in Oberösterreich.

 

Blick auf den Bahnhof Sigmundsherberg im Jahr 1935 © ÖNB/AKON

Der zweite Großonkel von Thomas Reisel, Anton Reisel, war Lampist am Bahnhof Sigmundsherberg. Die Aufgaben des Lampisten bestanden vorwiegend in der Wartung der Petroleumlampen in den Signalen, also das Befüllen der Tanks, Anzünden, Flammenregulierung, Säuberung usw.

Rudolf Reisel, der Papa von Thomas, mit seiner ersten Modelleisenbahn

 

Rudolf Reisel mit Kollegen

Rudolf Reisel als Zugführer in den 90er Jahren

Sein Vater Rudolf Reisel war von 1976 bis 2013 als Zugführer und Streckenbetreuer bei den ÖBB am Bahnhof Sigmundsherberg.

Der Bruder von Thomas, Markus Reisel, lernte bei der ÖBB den Lehrberuf Berufskraftfahrer und fuhr dann beim KWD und beim ÖBB-Postbus.

Lokführer Thomas Reisel

Thomas Reisel lernte ab 1.9.2000 bei den ÖBB den Beruf des Elektroinstallationstechnikers. Anschließend machte er im Jahr 2004 die Lokführer Ausbildung und fährt seither auf dem Stützpunkt Wien Franz-Josefs-Bahnhof.

Zugführerin Barbara Reisel

Im Jahr 2008 lernte er im Dienst seine Frau Barbara kennen, die als Zugführerin arbeitet. Seit der Geburt der zwei Töchter, arbeitet Barbara als Planerin bei der ÖBB- Produktion.

Wie eine alte Uniform fast eine Ehe verhindert hätte

Wien

von Familie Sluka

Hans Sluka, der Vater von Robert Sluka, Leiter des ÖBB-Personenverkehr AG Call Centers, hat als junger Mann nicht nur seine Berufung als Schaffner gefunden. Auch seine Frau hat er über den Beruf kennengelernt. Und das kam so. Am 25. Juni 1960 wurde im Auftrag der Union-Baugesellschaft von den ÖBB ein Sonderzug von Wien Westbahnhof nach Losenstein…

Von Brückenbauern, vergessenem Käse und einer Colonie

Wien

von Familie Matthä

Die Eisenbahnergeschichte der Familie Matthä beginnt im Jahr 1838. Damals wurde Johann Tichy geboren. Der Ur-Ur-Opa von Andreas Matthä arbeitete vor rund 150 Jahren bei der Nordwestbahngesellschaft als Schlosser an der ersten eisernen Brücke über die Donau mit. Die Nordwestbahnbrücke wurde im Zuge der Donauregulierung von 1870 – 1872 zunächst für ein Gleis der Nordwestbahn…

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.