Zum Inhalt Zum Menü
von Familie Laner

Fünf Brüder bei der Eisenbahn

Bischofshofen

Johann Laner kommt aus einer großen Familie in Pfarrwerfen-Pöham. Von 6 Buben und 4 Mädchen landeten immerhin 5 bei der Eisenbahn.

Familie Laner aus Bischofshofen im Jahr 1949

Das Oberhaupt der Familie war Alois Laner, der Vater von Johann. Alois Laner, geb. 1900, arbeitete bis 1965 als ÖBB-Zimmermann in der Bahnmeisterei Bischofshofen.

Der älteste Sohn Alois jun., geb. 1933, war Hochbauführer in Bischofshofen.
Josef, der Zweitgeborene (1936) war Personenkassier im Bahnhof Zell am See.
Paul, geb. 1938, war Verschubaufseher im Bahnhof Bischofshofen.
Johann, geb. 1941, war lange Jahre Lokführer in Bischofshofen.
Der jüngste Bruder Rupert, geb. 1946 war Fahrdienstleiter und Bahnhofsvorstand in Zell am See.

Familie Laner im Jahr 1956

Von den 6 Eisenbahnern der Familie Laner sind leider schon vier – teilweise viel zu früh – verstorben.

Johann Laner im Zug 4915 von SWA nach STT in Badgastein

Die Laners waren aber immer eine begeisterte Eisenbahnerfamilie, schreibt Johann Laner, obwohl er in seiner Zeit als Lokführer viele grausame Erlebnisse hatte, die ihm auch nach über 20 Jahre in Pension immer in Erinnerung bleiben werden.

Wie eine alte Uniform fast eine Ehe verhindert hätte

Wien

von Familie Sluka

Hans Sluka, der Vater von Robert Sluka, Leiter des ÖBB-Personenverkehr AG Call Centers, hat als junger Mann nicht nur seine Berufung als Schaffner gefunden. Auch seine Frau hat er über den Beruf kennengelernt. Und das kam so. Am 25. Juni 1960 wurde im Auftrag der Union-Baugesellschaft von den ÖBB ein Sonderzug von Wien Westbahnhof nach Losenstein…

Die Werke Wörth als Mittelpunkt einer Eisenbahnerfamilie

Wörth

von Familie Trappl

Leopold Kastberger (geboren 1893), der Urgroßvater von Birgit Trappl, trat nach seinem Militärdienst im Ersten Weltkrieg in den Dienst der ÖBB. Als Arbeiter bei den Werken Wörth bei St. Pölten war er für die Instandhaltung und Reinigung des Rollmaterials mitverantwortlich. Wegen dringender Familienangelegenheiten bekam er im September 1917 Urlaub und durfte von Wien Westbahnhof nach…

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Hafner Martin sagt:

    Interessante, bemerkenswerte Dokumentation. Gratuliere Hans

    4+