Zum Inhalt Zum Menü
von Familie Lippert

Von Gleismeistern und Frachtmeistern

Parndorf

Die Eisenbahner-Tradition der Familie Lippert beginnt mit dem Urgroßvater von Isabella: Matthäus Lippert (Jahrgang 1908) begann nach seiner Rückkehr aus der Kriegsgefangenschaft bei der Bahnmeisterei Parndorf als Gleisbauarbeiter zu arbeiten.

Sein Sohn Otto Lippert (geboren 1934), der Opa von Isabella, begann nach Abschluss seiner Elektrikerlehre im Jahr 1954 ebenfalls bei der Bahnmeisterei Parndorf seinen Dienst bei den ÖBB.

Otto Lippert Ausbildung bei der Ausbildung zum Gleismeister in Wörth 1957

 

Otto Lippert bei einem Bauzugeinsatz 1958

 

Otto Lippert am 26.1.1960 bei einem Schneeräumeinsatz in Grammatneusiedl

Nach einigen Jahren der Wanderschaft (unter anderem bei der Bahnmeisterei Gramatneusiedl) und seiner Ausbildung zum Gleismeister kehrte Otto 1961 wieder zur Bahnmeisterei Parndorf zurück, wo er auch 1986 in den Ruhestand ging.

Otto´s Sohn Klaus Lippert, Isabellas Papa, begann seinen ÖBB-Werdegang am 26. Juni 1986 nach Abschluss der Maschinenbau-HTL und des Präsenzdienstes als Fahrdienstleiter im Burgenland und in Niederösterreich (von Nickelsdorf bis Himberg).

Klaus Lippert 1988 Bahnhof Parndorf

Im Februar 1993 kam es zum Wechsel in die Bundesbahndirektion Wien in die Servicestelle für Logistik und Transporttechnik als Verladeberater/Transporttechniker. Nach seinem zwischenzeitlichen Wechsel im Jahr 1998 in den Verkauf als Transportberater in der BBD Wien ging es am 01.11.2002 in die ChemFreight GmbH als Key Account Manager für die Mineralöl- und Chemiekunden.

Klaus Lippert an seinem Arbeitsplatz bei Rail Cargo

Seit 2009 ist er als Prokurist der ChemFreight tätig und nach der Fusion ChemFreight/AgroFreight und Umfirmierung in die Rail Cargo Logistics GmbH ist er als Leiter Sales für die Vertriebsaktivitäten der RCA Business Unit Mineralöl/Chemie/Agrar verantwortlich.

ÖBB-Familie: Otto, Klaus und Isabella Lippert

Isabella Lippert ist im Jahr 2004 als Speditions-Kauffrau-Lehrling bei der damaligen Spedition Express-Interfracht eingetreten. Als 2009 bei der ChemFreight ein neues Vertriebs-/Abrechnungs-Programm eingeführt worden ist, wechselt Isabella in die projektverantwortliche Abrechnungs-Abteilung. Nach der Implementierung von CAT ging es weiter in den Verkauf als Vertriebs-Innendienst bis schlussendlich im Jahr 2016 der Wechsel in den Außendienst als Key Account Managerin erfolgte.

 

Ein ÖBB Abgeordneter aus Ober-Grafendorf

von Familie Sigl

Alois Sigl, der Großvater von Christian Sigl arbeitete ab 1. April 1940 als Heizer bei der Bahn. Mit dem „Anschluss“ Österreichs an das Deutsche Reich wurden die Österreichischen Bundesbahnen am 18. März 1938 von der Deutschen Reichsbahn übernommen. Die Bahn war für die Kriegslogistik der Nationalsozialisten sehr wichtig und so musste Alois Sigl mit der…

Wenn der Sohn der Chef vom Papa wird…

Gmünd

von Familie Tauber

Vater Ernst Tauber, geboren 1959, und sein Sohn Stefan Tauber, geboren 1985, leben mit ihrer Familie in einem kleinen Dorf auf einem kleinen Bauernhof in der Nähe von Gmünd im malerischen Waldviertel. Lange Zeit prägte die sehr zeitaufwändige Landwirtschaft das Leben der Familie. Obwohl Papa Ernst die Naturverbundenheit im Herzen trägt, war es 2001 an der Zeit, einen beruflichen Umstieg zu wagen,…

Die Werke Wörth als Mittelpunkt einer Eisenbahnerfamilie

Wörth

von Familie Trappl

Leopold Kastberger (geboren 1893), der Urgroßvater von Birgit Trappl, trat nach seinem Militärdienst im Ersten Weltkrieg in den Dienst der ÖBB. Als Arbeiter bei den Werken Wörth bei St. Pölten war er für die Instandhaltung und Reinigung des Rollmaterials mitverantwortlich. Wegen dringender Familienangelegenheiten bekam er im September 1917 Urlaub und durfte von Wien Westbahnhof nach…

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.