Zum Inhalt Zum Menü
von Familie Lippert

Von Gleismeistern und Frachtmeistern

Parndorf

Die Eisenbahner-Tradition der Familie Lippert beginnt mit dem Urgroßvater von Isabella: Matthäus Lippert (Jahrgang 1908) begann nach seiner Rückkehr aus der Kriegsgefangenschaft bei der Bahnmeisterei Parndorf als Gleisbauarbeiter zu arbeiten.

Sein Sohn Otto Lippert (geboren 1934), der Opa von Isabella, begann nach Abschluss seiner Elektrikerlehre im Jahr 1954 ebenfalls bei der Bahnmeisterei Parndorf seinen Dienst bei den ÖBB.

Otto Lippert Ausbildung bei der Ausbildung zum Gleismeister in Wörth 1957

 

Otto Lippert bei einem Bauzugeinsatz 1958

 

Otto Lippert am 26.1.1960 bei einem Schneeräumeinsatz in Grammatneusiedl

Nach einigen Jahren der Wanderschaft (unter anderem bei der Bahnmeisterei Gramatneusiedl) und seiner Ausbildung zum Gleismeister kehrte Otto 1961 wieder zur Bahnmeisterei Parndorf zurück, wo er auch 1986 in den Ruhestand ging.

Otto´s Sohn Klaus Lippert, Isabellas Papa, begann seinen ÖBB-Werdegang am 26. Juni 1986 nach Abschluss der Maschinenbau-HTL und des Präsenzdienstes als Fahrdienstleiter im Burgenland und in Niederösterreich (von Nickelsdorf bis Himberg).

Klaus Lippert 1988 Bahnhof Parndorf

Im Februar 1993 kam es zum Wechsel in die Bundesbahndirektion Wien in die Servicestelle für Logistik und Transporttechnik als Verladeberater/Transporttechniker. Nach seinem zwischenzeitlichen Wechsel im Jahr 1998 in den Verkauf als Transportberater in der BBD Wien ging es am 01.11.2002 in die ChemFreight GmbH als Key Account Manager für die Mineralöl- und Chemiekunden.

Klaus Lippert an seinem Arbeitsplatz bei Rail Cargo

Seit 2009 ist er als Prokurist der ChemFreight tätig und nach der Fusion ChemFreight/AgroFreight und Umfirmierung in die Rail Cargo Logistics GmbH ist er als Leiter Sales für die Vertriebsaktivitäten der RCA Business Unit Mineralöl/Chemie/Agrar verantwortlich.

ÖBB-Familie: Otto, Klaus und Isabella Lippert

Isabella Lippert ist im Jahr 2004 als Speditions-Kauffrau-Lehrling bei der damaligen Spedition Express-Interfracht eingetreten. Als 2009 bei der ChemFreight ein neues Vertriebs-/Abrechnungs-Programm eingeführt worden ist, wechselt Isabella in die projektverantwortliche Abrechnungs-Abteilung. Nach der Implementierung von CAT ging es weiter in den Verkauf als Vertriebs-Innendienst bis schlussendlich im Jahr 2016 der Wechsel in den Außendienst als Key Account Managerin erfolgte.

 

Ohne Kommunikation geht gar nichts

Wien

von Familie Hoiden-Hrdliczka

Fernschreiber in der Generaldirektion Der Urgroßvater von Nina Hrdliczka, Franz Hoiden (geb. 1917 in Wien), wurde nach Abschluss der Volks- und Hauptschule vor Beginn des Zweiten Weltkrieges zur deutschen Wehrmacht einberufen. Als Soldat einer Panzerdivision wurde er schwer verletzt und bis zum Ende des Krieges immer wieder in Lazaretten und Spitälern behandelt. Nach dem Krieg…

Drei Generationen Triebfahrzeugführer

Wels

von Familie Dirnböck

Ludwig Dirnböck, Jahrgang 1898, startete seine berufliche Laufbahn als Badwärter im Welser Heizhaus.  Später arbeitete er sich zum Obertriebfahrzeugführer in Wels empor. Hier ist er am 9.1.1942 bei der Lokvorbereitung in Wels zu sehen, bevor er die Fahrt zum Passauer Güterbahnhof durchführte. Sein Sohn Ludwig jun. ( geb. 1935) trat am 1.3.1955 in die Fußstapfen…

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.