Zum Inhalt Zum Menü
von Familie Ster

3x Josef Ster und eine Liebe, die am Bahndamm ihren Anfang nahm

Josef Ster (in der Mitte) war Schaffner bei der Schafbergbahn

Der Großvater von Josef Ster, hieß auch bereits Josef Ster. Er wurde 1897 geboren und war als Schaffner bei der Schafbergbahn tätig.

Felix Rachbauer war als Maurer für die Bahnwärterhäuser verantwortlich

Auch Josef Sters Großvater mütterlicherseits, Felix Rachbauer (geb. 1882), war bei der Bahn. Er war als Maurer für die Bahnwärterhäuser zwischen Werfen und Schwarzach/St.Veit zuständig und bewohnte das Bahnwärterhaus Nr. 40 in Werfen.

Josef Ster sen. (ganz rechts) im Dienst

Und auch der Vater von Josef Ster hieß Josef Ster. Geboren 1922 begann er seine „Eisenbahnerkarriere“ als Verschieber und später als Bremser. Danach war er bis zu seiner Pension Zugbegleiter.

Josef Ster sen. als Zugbegleiter in Bischofshofen

In seiner Zeit als Bremser kam es an einem heißen Sommertag im Jahre 1947 zu einem für die Familiengeschichte denkwürdigen Ereignis. Der Güterzug auf dem Josef Ster auf dem letzten Waggon seinen Dienst versah, blieb vor dem Bahnhof Werfen stehen. Aufgrund der Hitze war sein Durst sehr groß. Da kam aus dem Bahnwärterhaus Nr. 40 unerwartete Hilfe. Eine junge Eisenbahnertochter kam mit einem Glas Wasser in der Hand zur Hilfe. Der ärgste Durst war schnell gelöscht und es blieb auch noch Zeit zum Reden (oder sogar Flirten?). Damit nahm eine 40-jährige Ehe sozusagen am Bahndamm ihren Anfang.

Josef Ster jun. hatte bei seiner Großmutter im Bahnwärterhaus Nr.40 eine sehr schöne Kindheit. Leider steht das Haus heute nicht mehr. Und oft hat sich Josef gefragt: was wäre gewesen, wenn die Eisenbahn damals schon so pünktlich gewesen wäre wie heute?

Josef Ster jun. bei der Arbeit im Jahr 1980

Josef Ster im Jahr 2017

Josef Ster jun. (geb. 1954) besuchte von 1970 bis 1974 die Lehrwerkstätte in Salzburg und war anschließend in der Zfl. Salzburg als Werkmann tätig. Anschließend arbeitete er bis zu seiner Pensionierung im Jahr 2007 für TS in Salzburg.

In der dritten Generation der Familie Ster waren auch sein Bruder Herbert (Zugbegleiter beim PV) und seine Schwägerin Patrizia Wonisch (ÖBB Immobilien) für die ÖBB tätig.

Herbert Ster, der Bruder von Josef

 

Und auch in der vierten Generation wird die Eisenbahnertradition hochgehalten. Allerdings nicht mehr unter dem Namen Josef Ster.

Josef Ster mit seinen Söhnen Christian (links) und Stefan (rechts)

Josefs Söhne heißen Christian und Stefan und sind beide bei TS in Salzburg beschäftigt.

 

Nicolas Ster

Und der Neffe von Josef, Nicolas Ster, ist ebenfalls Eisenbahner und arbeitet bei Rail Cargo.

 

Ohne Kommunikation geht gar nichts

Wien

von Familie Hoiden-Hrdliczka

Fernschreiber in der Generaldirektion Der Urgroßvater von Nina Hrdliczka, Franz Hoiden (geb. 1917 in Wien), wurde nach Abschluss der Volks- und Hauptschule vor Beginn des Zweiten Weltkrieges zur deutschen Wehrmacht einberufen. Als Soldat einer Panzerdivision wurde er schwer verletzt und bis zum Ende des Krieges immer wieder in Lazaretten und Spitälern behandelt. Nach dem Krieg…

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.