Zum Inhalt Zum Menü

Von Vaterfreuden, erfolgreichen Dienstprüfungen zum Lokführer und einer Mondlandung zwischendurch

Amstetten

von Familie Dapprich

Der Urgroßvater von Jürgen Dapprich väterlicherseits, Johann Oberleitner, begann nach einer Elektriker-Lehre seinen Dienst bei den k.k. österreichischen Staatsbahnen. Gleichzeitig startete auch sein Urgroßvater mütterlicherseits, Josef Rameis, seine Karriere als Heizer bei der Eisenbahn. Leider weiß Jürgen Dapprich nicht, ob sich seine beiden Urgroßväter persönlich gekannt haben. Die Wahrscheinlichkeit ist aber relativ hoch, weil beide…

3x Josef Ster und eine Liebe, die am Bahndamm ihren Anfang nahm

von Familie Ster

Der Großvater von Josef Ster, hieß auch bereits Josef Ster. Er wurde 1897 geboren und war als Schaffner bei der Schafbergbahn tätig. Auch Josef Sters Großvater mütterlicherseits, Felix Rachbauer (geb. 1882), war bei der Bahn. Er war als Maurer für die Bahnwärterhäuser zwischen Werfen und Schwarzach/St.Veit zuständig und bewohnte das Bahnwärterhaus Nr. 40 in Werfen.…

Von Gleismeistern und Frachtmeistern

Parndorf

von Familie Lippert

Die Eisenbahner-Tradition der Familie Lippert beginnt mit dem Urgroßvater von Isabella: Matthäus Lippert (Jahrgang 1908) begann nach seiner Rückkehr aus der Kriegsgefangenschaft bei der Bahnmeisterei Parndorf als Gleisbauarbeiter zu arbeiten. Sein Sohn Otto Lippert (geboren 1934), der Opa von Isabella, begann nach Abschluss seiner Elektrikerlehre im Jahr 1954 ebenfalls bei der Bahnmeisterei Parndorf seinen Dienst…

Ein ÖBB Abgeordneter aus Ober-Grafendorf

von Familie Sigl

Alois Sigl, der Großvater von Christian Sigl arbeitete ab 1. April 1940 als Heizer bei der Bahn. Mit dem „Anschluss“ Österreichs an das Deutsche Reich wurden die Österreichischen Bundesbahnen am 18. März 1938 von der Deutschen Reichsbahn übernommen. Die Bahn war für die Kriegslogistik der Nationalsozialisten sehr wichtig und so musste Alois Sigl mit der…

Fünf Brüder bei der Eisenbahn

Bischofshofen

von Familie Laner

Johann Laner kommt aus einer großen Familie in Pfarrwerfen-Pöham. Von 6 Buben und 4 Mädchen landeten immerhin 5 bei der Eisenbahn. Das Oberhaupt der Familie war Alois Laner, der Vater von Johann. Alois Laner, geb. 1900, arbeitete bis 1965 als ÖBB-Zimmermann in der Bahnmeisterei Bischofshofen. Der älteste Sohn Alois jun., geb. 1933, war Hochbauführer in…

Die Werke Wörth als Mittelpunkt einer Eisenbahnerfamilie

Wörth

von Familie Trappl

Leopold Kastberger (geboren 1893), der Urgroßvater von Birgit Trappl, trat nach seinem Militärdienst im Ersten Weltkrieg in den Dienst der ÖBB. Als Arbeiter bei den Werken Wörth bei St. Pölten war er für die Instandhaltung und Reinigung des Rollmaterials mitverantwortlich. Wegen dringender Familienangelegenheiten bekam er im September 1917 Urlaub und durfte von Wien Westbahnhof nach…

Von Schrankenwärtern, Lampisten und Zugführern bei der Franz-Josefs-Bahn

Kainreith

von Familie Reisel

Der Urgroßvater von Thomas Reisel, Augustin Berndl, war von 1912 – 1953 Block- und Schrankenwärter bei der Haltestelle Kainreith-Walkenstein der Franz-Josefs-Bahn im Waldviertel. Die Franz-Josefs-Bahn wurde ursprünglich geplant, um Steinkohle vom Pilsener Becken nach Wien zu transportieren. Am Bau waren 143.000 Arbeiter beschäftigt. Am 1. November 1869 – also vor fast 150 Jahren – war…

Wie eine alte Uniform fast eine Ehe verhindert hätte

Wien

von Familie Sluka

Hans Sluka, der Vater von Robert Sluka, Leiter des ÖBB-Personenverkehr AG Call Centers, hat als junger Mann nicht nur seine Berufung als Schaffner gefunden. Auch seine Frau hat er über den Beruf kennengelernt. Und das kam so. Am 25. Juni 1960 wurde im Auftrag der Union-Baugesellschaft von den ÖBB ein Sonderzug von Wien Westbahnhof nach Losenstein…

rail & fly einmal anders

Wien

von Familie Forstner

Die Bahngeschichte der Familie von Michael Forstner, Geschäftsführer des CAT, beginnt mit dem Ur-Ur-Ur-Großvater Mathias Barth sen., geboren 1835. Von ihm ist nur sein Beruf als Bahnbremser bekannt. Sein Vater Mathias Barth jun., geb. 1878 war als Ober Kondukteur der k.k. Staatsbahnen tätig, wie die Identitätskarte aus dem Jahr 1913 zeigt. Franz Forstner (1916-1950), der…

Drei Uropas bei der Eisenbahn

Tulln an der Donau

von Familie Eggenhofer

Die Geschwister Elisabeth Eggenhofer-Weghaupt und Christian Eggenhofer haben eine lange Ahnenreihe. Inklusive dreier Uropas. Wie das geht? Uropa Nummer 1 war Ignaz Gloss (1882 – 1920). Er war bei der  k.k. Staatsbahn Bahnoberbauarbeiter und wohnte im Wächterhaus in Tulln in der Au. Uropa Nummer 2 war Florian Eggenhofer (1887 – 1967). Er war schon beim…

Der Ur-Uronkel aus Wilten

Innsbruck

von Familie Sevignani

Vivien Sevignani kennt ihren Ur-Ur Onkel natürlich nur aus Erzählungen: Anton Kirchmair war in Wilten bei Innsbruck Werkmeister. Das Bild zeigt ihn in der 2. Reihe als Dritten von rechts mit seinem Team vor der Werkstatt. Das Foto ihres Ur-Ur Onkels sollte in etwa 130 Jahre alt sein. Laut der Erzählungen in der Familie soll…

Geschichte von zwei Brüdern, die nicht Josef heißen und trotzdem Eisenbahner wurden

Wien

von Familie Pirkl

    Böhmisch Trübau oder Česká Třebová wurde 1845 an die Eisenbahn angeschlossen und entwickelte sich danach zu einem wichtigen Eisenbahnknotenpunkt. Im gleichen Jahr und am gleichen Ort wurde Ferdinand Blodik – der Ur-Urgroßvater von Erich und Klaus Pirkl – geboren und begründete eine 145-jährige bis heute anhaltende Eisenbahnertradition in der Familie Pirkl. Die Familie…

Drei Generationen Triebfahrzeugführer

Wels

von Familie Dirnböck

Ludwig Dirnböck, Jahrgang 1898, startete seine berufliche Laufbahn als Badwärter im Welser Heizhaus.  Später arbeitete er sich zum Obertriebfahrzeugführer in Wels empor. Hier ist er am 9.1.1942 bei der Lokvorbereitung in Wels zu sehen, bevor er die Fahrt zum Passauer Güterbahnhof durchführte. Sein Sohn Ludwig jun. ( geb. 1935) trat am 1.3.1955 in die Fußstapfen…

Der Ölscheich von Linz

Linz

von Familie Pechmann

Von der 1. Generation der Familie Pechmann ist nur bekannt, dass der Ur-Ur-Opa aus einer Fuhrwerksfamilie aus Böhmen stammt und gegen Ende des 19. Jahrhunderts nach Klaus in Oberösterreich ausgewandert ist. Dort war er bei den k. k. Staatsbahnen in Kirchdorf beschäftigt und gründete eine Familie. Zumindest zwei seiner Kinder waren bei der Bahn beschäftigt,…

Eine Eisenbahnerfamilie mit Wurzeln in Italien und Deutschland

Unzmarkt

von Familie Liebhart

Auf dem ersten Bild zu sehen ist Stephan Liebharts Ur-Urgroßvater, Giovanni Sbardelatti. Er kam im Zuge der Errichtung der Rudolfsbahn aus dem Raum Udine nach Österreich und war dort als Vorarbeiter einer Baupartie eingesetzt. Der Name Rudolfsbahn leitet sich von der k.k. privilegierten Kronprinz Rudolf-Bahn Gesellschaft (KRB) ab. Deren 1868 bis 1873 eröffnete Hauptstrecke hatte ursprünglich folgenden Verlauf:…

Wenn der Sohn der Chef vom Papa wird…

Gmünd

von Familie Tauber

Vater Ernst Tauber, geboren 1959, und sein Sohn Stefan Tauber, geboren 1985, leben mit ihrer Familie in einem kleinen Dorf auf einem kleinen Bauernhof in der Nähe von Gmünd im malerischen Waldviertel. Lange Zeit prägte die sehr zeitaufwändige Landwirtschaft das Leben der Familie. Obwohl Papa Ernst die Naturverbundenheit im Herzen trägt, war es 2001 an der Zeit, einen beruflichen Umstieg zu wagen,…

Eine medizinische Sensation im Jahr 1942

Selzthal

von Familie Reitterer

Der Ur-Urgroßvater von Gert Reitterer, Michael Almberger sen., war Weichenwärter in der Abzweigung Kastenreith. Seine am 15. Jänner 1906 ausgestellte Legitimationskarte der k.k. österreichischen Staatsbahnen diente als Bestätigung für das Recht auf Freifahrten. Ein tragischer Unfall mit einem glücklichen Ausgang Sein Urgroßvater, Michael Amberger jun., war im Heizhaus Selzthal beschäftigt. Von ihm gibt es leider…

Ohne Kommunikation geht gar nichts

Wien

von Familie Hoiden-Hrdliczka

Fernschreiber in der Generaldirektion Der Urgroßvater von Nina Hrdliczka, Franz Hoiden (geb. 1917 in Wien), wurde nach Abschluss der Volks- und Hauptschule vor Beginn des Zweiten Weltkrieges zur deutschen Wehrmacht einberufen. Als Soldat einer Panzerdivision wurde er schwer verletzt und bis zum Ende des Krieges immer wieder in Lazaretten und Spitälern behandelt. Nach dem Krieg…